Unsere Idee der Smart City Pankow

Das Smartphone meldet sich, wo gerade ein Parkplatz frei, ob die Schlange im Meldeamt kurz oder wenn die eigene Einfahrt schon wieder zugeparkt ist. Die Straßenlaterne dunkelt ab, sobald die Straße menschenleer ist. Der Asphalt signalisiert der BSR überfrierende Nässe oder der Mülleimer auf dem Spielplatz, dass er übervoll ist.

Solche und viele noch ungeahnte Szenarien beschreiben die Vision einer Smart City, die eine effiziente Nutzung von urbanen Ressourcen und damit die Reduktion von Kosten, Emissionen (Abgase, Lärm, Abwasser, etc.) und Wartezeiten (Parkplatzsuche, Bürgeramt, etc.) bietet. Dazu bedarf es der Vernetzung unserer Alltagsgegenstände, dem sog. Internet of Things. Wir wollen in Pankow Pionierarbeit leisten und ein Testgebiet für Pankow einrichten.

Was bedeutet "Smart City"?

Mit “Smart City“ bezeichnet man die Vernetzung der öffentlichen Infrastruktur, also auf offenen Plätzen, der Straße/Nahverkehr wie auch in öffentlichen Gebäuden. Möglich wird dies mit Internet fähigen Sensoren, dem sog. Internet of Things. Wichtig dabei ist eine nicht Personen bezogene Erfassung der Daten. Im Zusammenspiel mit open data stehen diese Informationen dann allen Bürgern zur Verfügung.

Welche Vorteile bietet ein Smart-City Testgebiet?

  • Aktivieren der Bürger zum Mitmachen und -entwickeln im Sinne der Allgemeinheit
  • Spielwiese für Schüler und Studierende
  • Es gilt einfach auch Pionierarbeit in Sachen digitaler Gesellschaft zu leisten
  • Aufmerksamkeit bei jungen Start Ups wecken. Damit ist ein Testgebiet auch ein wichtiges Instrument für die Pankower Wirtschaftsförderung

Weitere Szenarien für eine Smart City Pankow:

  • Intelligente Verkehrsleitsysteme (die Straße meldet selbst den Stau oder Baustelle)
  • Zählermessungen ohne zeitaufwendiges Warten auf den Ableser
  • Streudienst: Nur dort ausfahren, wo es wirklich glatt ist
  • Schnelle Parkplatzsuche: Der freie Parkplatz meldet sich von alleine
  • Besucherleitsystem auf dem Gelände des Bezirksamts

Wie geht es weiter?

Wir möchten in Pankow ein IoT-Testgebiet einrichten. In diesem Gebiet sollen Öffnungsklauseln Dritten erlauben, öffentliche Infrastruktur zum Anbringen von Sensoren zu nutzen. Im Gegenzug soll eine dritte Partei verpflichtet werden, die Daten frei auf der open data Plattform Berlin bereitzustellen.

Die IoT Community in Berlin unterstützt unser Anliegen. Sie hat zum Ziel, ein dichtes Netz mit der sog. LoraWAN Technologie in Berlin zu errichten. Die Deutsche Bahn hat bereits ein ersten Zugangspunkt auf dem Dach des Hauptbahnhofs eingerichtet. Mehrere interessante Hintergrundvideos zu dem Thema, insbesondere der IoT Konferenz finden sich hier.

Wir haben einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet, der nun in die zuständigen Fachausschüsse überwiesen wurde. Wir hoffen auf eine breite Unterstützung. Sobald es Neuigkeiten gibt, melden wir uns wieder.